Schnelles Reaktionsvermögen ist gefragt

Apache

Foto: www.boardgamegeek.com

  • Autor: Stefan Dorra
  • Verlag: Abacus Spiele
  • Erschienen: Nürnberg 2007
  • Anzahl Spieler: 2 - 5
  • Altersgruppe: ab 8 Jahre
  • Spieldauer: 20 Minuten
  • Spielregel: ApacheD.pdf
 

Spielidee:

Die Apachen ziehen umher und wollen Beute machen. Jedes Stammesmitglied bevorzugt eine andere Beute. Die Indianerin erfreut sich an Halsketten, der Jäger an Büffeln, der Krieger an Tomahawks und der listige Häuptling an Totempfählen und Gefangenen. Nur Zelte, sogenannte Tipis, sind für alle Stammesmitglieder interessant. Wer den besten Adlerblick und das beste Reaktionsvermögen besitzt, hat die größten Chancen auf den Sieg. Das Ausspielen der Karten muss zur rechten Zeit erfolgen, andernfalls wird manchem Spieler auch schnell mal die Beute vor der Nase weggeschnappt. Das „Pow-Wow“, die Versammlung kann beginnen...

Spielmaterial:

1 Pro-Wow-Tableau, 114 Präriekarten, 20 Stammeskarten (pro Spieler 4 Stammeskarten einer Farbe)

Apache - Spielmaterial

Foto: www.boardgamegeek.com

Spielvorbereitung:

Jeder Spieler erhält einen Kartensatz seiner Farbe. Das Pow-Wow-Tableau wird in die Mitte des Tisches gelegt. Auf dem Tableau sind die 5 verschieden farbigen Häuptlinge der einzelnen Stämme abgebildet. „Pow Wow“ heißt auf indianisch Versammlung. Die Präriekarten werden verdeckt auf den Tisch gelegt und rundherum um das Tableau kreuz und quer gemischt und verteilt.

Spielbeschreibung:

Apache - Das Pow-Wow-Tableau

Foto: www.boardgamegeek.com

Die Spieler besitzen vier unterschiedliche Stammesmitglieder (grüne Rückseite mit Indianerabbildung) als Karten auf ihrer Hand. Hierzu zählen die Indianerfrau, der Häuptling, der Krieger und der Jäger. Auf jeder Präriekarte (grüne Rückseite) ist ein jeweils passendes Symbol der verschiedenen Stammesmitglieder abgebildet. So gehört z.B. zur Indianerin eine Halskette und zum Jäger eine Karte mit dem Symbol Büffel. Außerdem gibt es ein Indianerzelt, welches als Jokersymbol zählt. Zu den weiteren Präriekarten gehören auch die abgebildeten Stammesmitglieder in den jeweiligen Farben der Spieler.

Sollte die Spieleranzahl weniger als 5 betragen, werden trotzdem alle Karten ausgelegt. Die übrig gebliebenen Farben fungieren als neutrale Stämme. Reihum deckt jeder Spieler pro Zug eine Präriekarte auf. Dabei muss er die Präriekarte in Richtung der Mitspieler aufdecken, so dass er die Karte nicht als erster sieht. Sobald ein eigenes Stammesmitglied in der Farbe eines Spielers aufgedeckt wird, muss dieser darauf achten, ob passende Beute-Symbole ebenfalls offen ausliegen. Sollte dies der Fall sein, kann er sofort seine entsprechende Karte von der Hand auf das Pow-Wow-Tableau legen. Hierbei ist Eile geboten, da gleichzeitig auch die Mitspieler eine Handkarte ausspielen können, um auf Jagd zu gehen. Der Spieler, dessen Karte als unterstes auf dem Pow-Wow-Tableau ausliegt, bekommt sein Stammesmitglied und alle dazu passend ausliegenden Symbolkarten. Beispiel: Je eine rote und eine blaue Indianerin sowie 4 Karten mit dem passendem Symbol Halskette liegen offen aus. Der blaue Spieler war jedoch schneller als der rote Spieler. Daher erhält der blaue Spieler seine Indianerin und die 4 Karten mit dem Halskettensymbol. Der rote Spieler geht in dieser Runde leer aus.

Einzig und allein der Häuptling bekommt zu seinen eigentlichen Symbolkarten eine aufgedeckte, männliche Stammeskarte nach Wahl hinzu. Der Häuptling kann quasi als einziges Stammesmitglied Gefangene nehmen. Dies ist sehr ärgerlich für den betroffenen Mitspieler, da nun eines seiner Stammesmitglieder fehlt und daher nicht mehr zur Verfügung steht, um die wichtigen Präriekarten sammeln zu können.

Spielende:
Wenn alle Präriekarten aufgedeckt wurden, ist das Spiel zu Ende und die Spieler zählen ihre erbeuteten Präriekarten. Der Spieler mit den meisten Präriekarten hat gewonnen.

 

Fazit:

Apache - Die Präriekarten

Foto: www.boardgamegeek.com

Apache ist ein schnelles Kartenspiel. Die Stammesmitglieder sind auf der Suche nach ihrer bevorzugten Beute und sammeln Halsketten, Büffel, Totempfähle, Gefangene, Tomahawks und Zelte. Jeder Spieler ist darauf bedacht, so viele Präriekarten wie möglich zu erbeuten und seinen Punktestapel zu vermehren. Entweder entscheidet man sich sehr früh, die entsprechenden Symbole zu kassieren oder man wartet ab, um noch mehr Symbole erbeuten zu können. Hierbei gehen die Spieler jedoch auch ein Risiko ein, da ein Mitspieler jeder Zeit schneller reagieren könnte. Daher sollten die Spieler ein gutes Reaktionsvermögen besitzen, um in diesem Spiel erfolgreich zu sein. Doch Achtung, bei all den Karten verliert man schnell die Übersicht. Ein Spieler der versehentlich eine falsche Karte auf das Pow-Wow-Tableau auslegt, muss von seinem Beutestapel Karten abgeben. Etwas störend kann es sein, wenn lange Zeit kein eigenes Stammesmitglied mehr aufgedeckt wird. Ansonsten ist das Spiel aber sehr witzig und spannend. Zu zweit hat es nicht soviel Spaß gemacht, aber dafür war der Spielspaß zu viert sehr groß. Es erinnert etwas an Ligretto, wobei mir Apache viel besser gefällt. Die Indianer sind auf den Spielkarten sehr witzig dargestellt. Und die Spielregel ist sehr verständlich. Das Spielmaterial ist zwar nicht besonders umfangreich, aber der Preis von ca. 12,00 Euro ist auch nicht allzu hoch. Sehr angenehm ist der leichte Spieleinstieg, so dass Apache schnell erlernbar ist. Außerdem sorgen ein paar nette Spielvarianten für Abwechslung.

Apache ist familientauglich und aufgrund seiner sehr kurzen Spieldauer von 20 Minuten für Erwachsene ein lustiges und schönes Absackerspiel.

Wir danken dem Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

 

Unsere Spielspaß-Wertung:

geht so

Dieses Spiel jetzt bestellen bei...

Bitte klicken Sie auf den Banner!